Menü

Häufige Fragen

Überempfindliche Zahnhälse

Die Zähne sind zumeist in der Nähe zum Zahnfleisch empfindlich. Diese wird häufig durch Berühren bzw. Bürsten oder kalte Getränke hervorgerufen. Die Empfindlichlichkeit kann schwanken, vorübergehend ganz verschwinden.

Mögliche Ursachen

  • Freiliegender Zahnhals nach Rückgang des Zahnfleischs, oft einer mit kerbenförmigen Aushöhlung
  • zu kräftiges waagerechtes Bürsten
  • Nächtliches Knirschen und Überbelastung des Zahnes

Behandlungsmöglichkeiten

  • Verringerung der Empfindlichkeit mit lackartigen Überzügen
  • Füllung der kerbenförmigen Aushöhlungen
  • Verringerung der Belastung des Zahns durch Abschleifen oder das Tragen einer Aufbisssiene
  • Plastische Verschiebung des Zahnfleischs zur Abdeckung des freiliegenden Zahnhalses

Kurzer, ziehender Zahnschmerz

Beim Essen oder Trinken von kalten, heissen und häufig auch süssen Speisen kann ein ziehender Schmerz entstehen, der nur relativ kurz andauert (Sekunden bis wenige Minuten).
Mögliche Ursachen

  • Karies in der schmerzenden Region
  • undichte Füllungen oder Kronen
  • beginnende Entzündung des Zahnmarks

Behandlungsmöglichkeiten

  • sorgfältige Untersuchung in der Regel mit Hilfe von Röntgenaufnahmen
  • Entfernung der Karies
  • Anfertigung oder Erneuerung von Füllungen oder Kronen
  • manchmal auch mit zusätzlicher Entfernung des Zahnmarks und anschliessender Wurzelkanalbehandlung

Schmerzen beim Zubeissen

Wenn Zähne bei Belastung, also z.B. beim Kauen schmerzen, ist die Palette der möglichen Ursachen gross. Oft ist das Fundament der Zähne dann entzündet. Verursacht wird diese durch Mikroorganismen. Diese können entweder durch ein erkranktes Zahnmark (vom Zahninneren) oder vom entzündeten Zahnfleischrand her die Beschwerden verursachen.

Ist das Zahnmark dafür verantwortlich, ist zumeist eine Wurzelkanalbehandlung erforderlich. Bei Entzündungen, die vom Zahnfleisch ausgehen, wird der Zahn intensiv gereinigt und zusätzlich dort ein Medikament verabreicht. Nur wenn die Entzündung schon weit fortgeschritten ist, kommt auch die Entfernung des Zahnes in Frage.

Auch eine Überlastung kann Schmerzen beim Zubeissen hervorrufen. Eine Entlastung durch leichtes Abschleifen des Zahnes oder das Tragen eines Aufbissbehelfs hann dann Abhilfe schaffen. Gelegentlich ist durch die Überlastung der Zahn gebrochen. Der Verlauf des Bruchspalts entscheidet dann über die sinnvollste Behandlung.

Auch Kronen oder Brücken, die sich vom Zahnstumpf gelöst haben, schmerzen beim Zusammenbiss. Diese müssen dann vom Zahnarzt wiederbefestigt werden.

Manchmal schmerzen auch Zähne, die gerade erst mit neuen Füllungen, Inlays, Kronen oder Brücken versorgt worden sind. Eine vorübergehende Reizung des Zahnmarks oder eine Überlastung durch einen zu starken Kontakt beim Aufbiss können hierfür die Ursache sein.
Mögliche Ursachen

  • Zahnmarkentzündung (eher punktueller Schmerz)
  • vom Zahnfleisch ausgehende Entzündung (eher dumpfer, ausstrahlender Schmerz).
  • Überlastung durch Knirschen oder zu harten Aufbiss.
  • Bruch des Zahns
  • Lockere Kronen, Brücken, Füllungen oder Inlays.

Behandlungsmöglichkeiten

  • Wurzelkanalbehandlung
  • Zahnfleischbehandlung
  • Abschleifen oder Aufbissbehelf
  • Wiederbefestigung der lockeren Krone, Brücken o.ä.

Zahnfleischbluten

Die Blutungsneigung schon bei vorsichtiger Berührung ist ein Hinweis auf eine Erkrankung des Zahnfleischs. Zumeist handelt es sich dabei um eine Entzündung, die durch Mikroorganismen verursacht wird. Um diese weitgehend zu beseitigen ist immer eine intensive, professionelle Zahnreinigung erforderlich. Hier werden die Zähne von allen harten und weichen Belägen befreit. Diese verfärben die Zähne nicht nur, sondern gewähren den Mikroorganismen ungewünschten Unterschlupf.

Mögliche Ursachen

  • Mikroorganismen
  • Harte und weiche Zahnbeläge
  • abstehende Ränder von Kronen und Füllungen

Behandlungsmöglichkeiten

  • intensive professionelle Zahnreinigung
  • Behandlung des Zahnhalteapparates in fortgeschrittenen Fällen
  • bei Notwendigkeit: Erneuerung von Kronen und Füllungen

Zahnwanderung

Wenn Zähne zu wandern beginnen, d. h. wenn sie ihre Position verändern, sich drehen, kippen oder zu „wachsen“ beginnen, führt das oft zu unerwünschten Veränderungen. Es entstehen Lücken oder einzelne Zähne werden länger oder stehen schief. Nicht nur die Ästhetik kann so gestört werden. Speisereste bleiben häufiger in den neuen Nischen hängen, die auch schwieriger zu reinigen sind.

Dies kann dann geschehen, wenn das Fundament der Zähne (Zahnhalteapparat = Parodontium) schwächer wird. Entzündungen, die zum Knochenabbau führen, sind dafür zumeist verantwortlich. Aber auch stetig einwirkende Kräfte können Zähne wandern lassen. Hierzu zählt z.B. ständiges nächtliches Knirschen.

Mögliche Ursachen

  • durch Knochenabbau geschwächtes Zahnfundament
  • Zähneknirschen
  • ständiges Kauen auf z.B. Pfeife oder Kugelschreiber

Behandlungsmöglichkeiten

  • Zahnfleischbehandlung
  • Tragen einer Knirscherschiene (Aufbissbehelf) Verschiebung der Zähne in die gewünschte Position (Kieferorthopädie)
  • kleine Veränderungen der Zahnform durch „esthetic contouring“ oder Keramikschalen (Laminate Veneers)
  • grössere Veränderungen mit Kronen und Brücken

Dunkle, verfärbte Zähne

Zähne können im Laufe des Lebens auf natürliche Weise dunkler werden. Auch durch die Einwirkung von Farbstoffen oder durch Erkrankungen kann es zu mehr oder weniger starken Verfärbungen einzelner oder mehrerer Zähne kommen.

Mögliche Ursachen

  • Verunreinigung der Zahnoberflächen durch Beläge oder Farbstoffe (Rotwein, Tee, Rauchen etc.)
  • Alte Füllungen mit rauhen Oberflächen und undichten Rändern
  • „gealterte“ Zähne mit dünnem Schmelz
  • einzelne Zähne mit erkranktem Zahnmark

Behandlungsmöglichkeiten

  • intensive Reinigung und Politur der Zahnoberflächen
  • Bleichen von einzelnen oder allen Zähnen im sichtbaren Bereich
  • Erneuerung von Füllungen
  • Anfertigung von Veneers (geklebte keramische Verblendschalen)