Menü

Ästhetische Zahnmedizin

Die ästhetische Versorgung der Zähne ist das eigentliche Ziel der Behandlung. Für die Umsetzung stehen eine Vielzahl von modernen Techniken zur Verfügung. Ein non-invasives, schonendes Vorgehen erhält möglichst viel gesunde Zahnsubstanz. Die Auswahl der Materialien kann auf die Bedürfnisse Ihres Körpers abgestimmt werden.

Veränderungen der Zahnformen können computerunterstützt und dann auch mit provisorischen Lösungen im Mund simuliert werden. Dadurch wird Sicherheit für das Behandlungsziel erreicht. Im praxiseigenen zahntechnischen Labor können Ihre Wünsche dann umgesetzt werden.  

Unsere Spezialistin für Ästhetische Zahnmedizin

SabineBaron_350x440Frau Dr. Sabine Baron ist unsere Spezialistin für Ästhetische Zahnmedizin.

Vereinbaren Sie einen Termin mit Frau Dr. Baron: 0611 990370

 

Bleaching

Verfärbungen oder zu dunkle Zahnfarben lassen sich heute in vielen Fällen korrigieren. Zunächst werden die Zähne intensiv gereinigt, um damit die Farbstoffablagerungen von z.B. Rotwein, Tee oder Rauchen zu beseitigen. Ebenso müssen undichte, alte Füllungen ausgetauscht werden. Erst jetzt kann die eigentliche Zahnfarbe beurteilt und – wenn gewünscht – korrigiert werden. Eine einfache, zahnsubstanzschonende und dauerhafte Methode ist dabei das Bleaching. Mit Hilfe von milden Wirkstoffen kann der Zahn von außen und bei wurzelgefüllten Zähnen auch von innen aufgehellt werden.

 

Erfolgreiche Zahnaufhellung mit dem neuen ZOOM!-System von Philips

bleeching_1

Ein strahlendes Lächeln öffnet Herzen und Türen. Wer selbstbewusst lachen kann, strahlt Ruhe und Energie aus und wirkt insgesamt jünger und attraktiver. Kein Wunder, dass rund 85% der Menschen sich hellere Zähne wünschen.

In der Praxis am Kureck arbeiten wir mit dem hochmodernen von Philips entwickel­ten ZOOM!-System. Damit können wir mit einer einzigen Behandlung dunkle Zähne um bis zu 8 Helligkeitsstufen weißer machen!

Bei diesem System wird ein Aufhellungsgel auf die Zähne aufgetragen und dann mit einer Spezial-Lampe etwa 15 Minuten lang „aktiviert“.

Die Behandlung ist, wie klinische Studien zeigen, völlig unbedenklich und bei jedem möglich. Sie kostet für einen Kiefer 255,- €, für beide Kiefer 435,- €.

Unsere Erfahrungen mit dem ZOOM!-System sind durchwegs positiv.

Sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne.

 

 

Home-Bleaching  Müssen mehrere Zähne insgesamt aufgehellt werden, empfiehlt sich das Home-Bleaching. Sie erhalten eine weiche Kunststoffschiene, die über die zu bleichenden Zähne passt. In diese füllen Sie das Bleichgel, setzen die Schiene ein und lassen das Gel ca. 1-2 Stunden pro Tag einwirken. Nach 2 bis manchmal 6 Wochen hat sich die maximale Bleichwirkung eingestellt.

 

In-Office-Bleaching  Bei wurzelkanalbehandelten Zähnen wird das Bleichgel in das Zahninnere eingefüllt. Die Bleichwirkung ist schon nach wenigen Tagen erkennbar. Anschließend erhält der Zahn eine neue dichte Füllung. Einzelne Zähne oder dunkle Flecken werden ebenfalls in der Praxis gebleicht. Das Gel wird exakt auf die zu bleichende Region aufgetragen. Die Bleichwirkung wird mit einer wärmenden Lampe unterstützt. Die Behandlung dauert ungefähr 1 Stunde. Hartnäckige Verfärbungen lassen sich mit anderen Methoden (Microabrasion, Macroabrasion) entfernen oder abdecken (Veneers, Kronen)

Microabrasion

Verfärbungen, die im äußeren Schmelzbereich liegen, sind mit Hilfe des Bleachings nicht immer zu beseitigen, lassen sich aber oft mit einer speziellen chemisch-physikalischen Methode dauerhaft eliminieren. Diese sanfte Methode schont besonders den Zahnschmelz: es wird nahezu keine Substanz abgetragen. Nach dem Auftragen einer geeigneten Paste wird dieses in die oberflächliche Schicht einpoliert und beseitigt die störende Verfärbung.

MACROABRASION

Weiter im Zahninnern verborgene Verfärbungen können mit Hilfe von Lupenbrille oder Mikroskop vorsichtig herauspräpariert werden. Mit zahnfarbenen Kompositen oder Keramiken kann die verlorene Substanz in der gewünschten Farbe und Helligkeit wieder aufgebaut werden.

 

ESTHETIC CONTOURING

Die Silhouette der Zähne ist gelegentlich abgenutzt und gesplittert. Harmonie und Symmetrie des Schneidekantenverlaufs können entsprechend dem Lippenbogen und der Lachlinie mit Hilfe von kleineren additiven oder subtraktiven Maßnahmen wiederhergestellt werden.

KOMPOSITRESTAURATIONEN

Die ästhetische Wirkung unserer Zähne entsteht durch das Zusammenspiel von Farben und Formen sowie unterschiedlichen Reflexions- und Lichtdurchlässigkeiten der Zahnsubstanz. Für die naturgetreue Rekonstruktion muss dies berücksichtigt werden. Hochwertige Kompositmaterialien ermöglichen einen schichtweisen Aufbau der Zahnsubstanz, der gerade im sichtbaren Gebiet der Schneidezähne wichtig ist. Defekt und Karies können so unsichtbar neu versorgt werden.

VENEERS

Hauchdünne Schalen aus Keramik können auf den Zahnschmelz aufgeklebt werden. Hartnäckige Verfärbungen können damit sicher korrigiert werden. Ebenso ist die Form des Zahnes veränderbar und das ohne den Zahn stark beschleifen zu müssen. Lücken lassen sich schließen und abgenutzte zu kurze Zähne wieder verlängern.

Für ein keramisches Veneer muss nur sehr wenig Zahnschmelz abgetragen werden. Durch ihre Lichtdurchlässigkeit erzeugen sie eine natürliche Wirkung und fügen sich so übergangslos in die umgebende Zahnstruktur ein.

KRONEN

 

Wenn durch eine Karies oder ausgedehnte, große Füllungen die Substanz des Zahnes schon stark gelitten hat, kann diese oft nur noch mit Kronen dauerhaft stabil wieder aufgebaut werden. Der äußere Zahnschmelz wird zirkulär vorsichtig entfernt. Teilkronen decken nur die Kaufläche ab, während Vollkronen bis zum Zahnfleisch reichen und die gesamte Zahnoberfläche oberhalb des Zahnfleischs ummanteln. Kronen können heute aus lichtdurchlässiger zahnfarbener Keramik oder einem Goldunterbau mit zahnfarbener keramischer Abdeckung hergestellt werden. Sie werden mit Hilfe von Zementen fest und dauerhaft auf dem Zahn befestigt.

 

BRÜCKEN

Geht ein Zahn verloren und sind die Nachbarzähne noch vorhanden, kann mit einer Brücke die Zahnreihe wieder komplettiert werden. Die Brücke verbindet dabei die benachbarten Zähne, die als Pfeiler für die Konstruktion dienen. Der fehlende Zahn kann täuschend echt nachgebildet werden. Auch Brücken werden fest zementiert.

Alternativ zu einer Brückenversorgung besteht de Möglichkeit den fehlenden Zahn mit Hilfe eines Implantates zu ersetzen (Implantologie).

HERAUSNEHMBARER ZAHNERSATZ

Wenn mehrere Zähne oder gar alle Zähne fehlen, kann der Zahnersatz nicht mehr fest verankert werden. Mit herausnehmbaren Teilprothesen (wenn noch einige stabile Zähne vorhanden sind) oder Vollprothesen (bei Zahnlosigkeit) wird die Kaufunktion wiederhergestellt.

Alternativ zu herausnehmbarem Zahnersatz besteht auch die Möglichkeit verloren gegangenen Zähne mit Hilfe von Implantaten zu ersetzen (Implantologie).

 

Teilprothesen 

Je nachdem wie der herausnehmbare Prothesenteil an den noch vorhandenen Zähnen befestigt wird unterscheidet man:

Teleskopprothese: dies ist ein Doppelkronensystem bei dem die Zähne Goldkronen erhalten. Über diese Goldkrone greift eine zahnfarbene Krone, die in die Prothese eingearbeitet ist und so zur Verankerung beiträgt.

Geschiebeprothese: die verbliebenen Zähne werden überkront. Diese Kronen sind mit einer Geschiebevorrichtung versehen. In der Prothese ist das passende Gegenstück eingearbeitet. Durch das Einschieben wird der Halt der Prothese sichergestellt.

Klammerprothese: Einfache Klammern umfassen die noch vorhandenen Zähne bei eingesetzter Prothese und ermöglichen so den Halt und eine Abstützung.

Als Nachteil der Klammerprothese ist zu sehen, dass bei dieser Art der Versorgung die Zähne nicht physiologisch belastet werden und sie ästhetisch kritisch erscheint, wenn die Klammern im sichtbaren Bereich zu liegen kommen.

Vollprothesen 

Bei völliger Zahnlosigkeit liegen diese Prothesen der Schleimhaut direkt auf. Durch den Speichel kann bei guter Passung eine Saugwirkung zwischen Prothese und Schleimhaut erzielt werden.

Falls das Prothesenlager suboptimal ist kann man mit Hilfe von, auch schon wenigen, Implantaten den Halt von Vollprothesen sichern. (Implantologie).