Schmerz-Kompass

Zahnschmerzen, Verfärbungen und Lockerungen der Zähne können verschiedenste Ursachen haben. Wir informieren Sie hier über typische Symptome und Möglichkeiten zur Abhilfe.

SYMPTOM: Kurze Sensibilität auf Heiß oder Kalt

Mögliche Ursache:

Eine kurze Empfindlichkeit auf heiß und kalt muss kein Zeichen eines ernsthaften Problems sein. Die Sensibilität kann von einer losen Füllung oder einem minimalen Zahnfleischrückgang, der ein kleines Stück der Wurzeloberfläche freigibt herrühren.

Was kann man tun?

Versuchen Sie es mit einer Zahncreme für sensible Zähne. Bürsten Sie Ihre Zähne nur in einer auf-und-ab-Bewegung am besten nur vom Zahnfleisch zu den Zähnen (von rot nach weiß). Starke Seitwärtsbewegungen führen zur Abnutzung der Wurzeloberfläche. Wenn dies alles keinen Erfolg bringt, suchen sie Ihren Zahnarzt auf.

SYMPTOM: Sensibilität auf Heiß oder Kalt nach der Zahnbehandlung

Mögliche Ursache:

Durch eine zahnärztliche Behandlung kann der Nerv im Inneren ihres Zahnes vorübergehend gereizt sein. Dies kann zu einer vorübergehenden Empfindlichkeit des Zahnes führen.

Was kann man tun

Warten Sie bitte bis zu 6 Wochen. Wenn die Empfindlichkeit bestehen bleibt oder sich verstärkt, wenden Sie sich bitte an ihren Zahnarzt.

SYMPTOM: Stechender Schmerz beim Kauen

Mögliche Ursache:

Für diese Art von Schmerzen kann es eine Vielzahl von Gründen geben, die zu einer Empfindlichkeit des Zahnes führen; das kann z.B. ein Loch sein, eine lose Füllung oder ein Riß im Zahn. Dies kann dann zu einer Schädigung der Pulpa (Nerv) führen.

Was kann man tun?

Um die genaue Ursache herauszufinden, besuchen Sie bitte ihren Zahnarzt. Auch ein Riss im Zahn kann zu einer Schädigung des Zahnnervs führen, und kann von einem Endodontologen (Fachmann für Wurzelkanalbehandlung) durch eine Wurzelbehandlung therapiert werden.

SYMPTOM: Nachhaltige Schmerzen nach heißem oder kaltem Essen

Mögliche Ursache:

Wahrscheinlich ist die Pulpa (Nerv) ihres Zahnes durch ein tiefes Loch oder durch ein physikalisches Trauma (Schlag, Sturz etc.) geschädigt.

Was kann man tun?

Besuchen Sie ihren Zahnarzt oder Endodontologen (Fachmann für Wurzelkanalbehandlung). Um den Zahn zu erhalten, wird wahrscheinlich eine Wurzelkanalbehandlung notwendig sein.

SYMPTOM: Konstanter und heftiger Schmerz mit Druck. Schwellung des Zahnfleischs. Berührungsempfindlichkeit.

Mögliche Ursache:

Wahrscheinlich hat einer ihrer Zähne einen eiternden Prozess, der zur Infektion des umliegenden Knochens führt.

Was kann man tun?

Besuchen Sie umgehend ihren Zahnarzt oder Endodontologen (Fachmann für Wurzelkanalbehandlung). Er kann helfen den Zahn zu erhalten. Nehmen Sie Schmerzmittel zum Überbrücken der Zeit bis zur Behandlung.

SYMPTOM: Dumpfer Schmerz und Druck im Oberkieferbereich

Mögliche Ursache:

Die Beschwerden einer Sinusitis (Nasennebenhöhlen-Entzündung) könnten sich so anfühlen. Ebenfalls ist es möglich, dass die Folgen starken Zähneknirschens (Bruxismus) sich so äußern.

Was kann man tun?

Bei Verdacht auf eine Sinusitis können Sie sich vorerst mit Schmerzmitteln und Medikamenten für Sinusitis behelfen und möglichst bald Ihren HNO- oder Hausarzt aufsuchen. Wenn nächtliches Zähneknirschen Ihr Problem sein sollte, wenden Sie sich bitte an Ihren Zahnarzt.

SYMPTOM: Chronischer Schmerz im Kopf, Nacken oder Ohr

Mögliche Ursache:

Manchmal sind Zähne, deren Pulpa (Nerv) beschädigt ist, die Ursache solcher Schmerzen. Diese Schmerzen treten dann nicht selten auch an anderen Stellen des Kopfes und Nackens auf. Aber auch andere Allgemein- oder Zahnmedizinische Probleme können dafür verantwortlich sein.

Was kann man tun?

Suchen Sie Ihren Zahnarzt oder Endodontologen (Fachmann für Wurzelkanalbehandlung) für eine genaue Untersuchung auf. Wenn es sich um kein zahnmedizinisches Problem handelt, wird er Ihnen eine weiterführende Untersuchung bei Ihrem allgemeinmedizinischen Facharzt empfehlen.

SYMPTOM: Überempfindliche Zahnhälse

Die Zähne sind zumeist in der Nähe zum Zahnfleisch empfindlich. Diese wird häufig durch Berühren bzw. Bürsten oder kalte Getränke hervorgerufen. Die Empfindlichlichkeit kann schwanken, vorübergehend ganz verschwinden.

Mögliche Ursache:

• Freiliegender Zahnhals nach Rückgang des Zahnfleischs, oft einer mit kerbenförmigen Aushöhlung
• zu kräftiges waagerechtes Bürsten
• Nächtliches Knirschen und Überbelastung des Zahnes

Was kann man tun?

• Verringerung der Empfindlichkeit mit lackartigen Überzügen
• Füllung der kerbenförmigen Aushöhlungen
• Verringerung der Belastung des Zahns durch Abschleifen oder das Tragen einer Aufbissschiene
• Plastische Verschiebung des Zahnfleischs zur Abdeckung des freiliegenden Zahnhalses

SYMPTOM: Zahnfleischbluten

Die Blutungsneigung schon bei vorsichtiger Berührung ist ein Hinweis auf eine Erkrankung des Zahnfleischs. Zumeist handelt es sich dabei um eine Entzündung, die durch Mikroorganismen verursacht wird. Um diese weitgehend zu beseitigen, ist immer eine intensive, professionelle Zahnreinigung erforderlich. Hier werden die Zähne von allen harten und weichen Belägen befreit. Diese verfärben die Zähne nicht nur, sondern gewähren den Mikroorganismen Unterschlupf.

Mögliche Ursache:

  • Mikroorganismen
  • Harte und weiche Zahnbeläge
  • abstehende Ränder von Kronen und Füllungen

Was kann man tun?

  • intensive professionelle Zahnreinigung
  • Behandlung des Zahnhalteapparates in fortgeschrittenen Fällen
  • bei Notwendigkeit: Erneuerung von Kronen und Füllungen

SYMPTOM: Zahnwanderung

Wenn Zähne zu wandern beginnen, d. h. wenn sie ihre Position verändern, sich drehen, kippen oder zu „wachsen“ beginnen, führt das oft zu unerwünschten Veränderungen. Es entstehen Lücken oder einzelne Zähne werden länger oder stehen schief. Nicht nur die Ästhetik kann so gestört werden. Speisereste bleiben häufiger in den neuen Nischen hängen, die auch schwieriger zu reinigen sind.

Dies kann dann geschehen, wenn das Fundament der Zähne (Zahnhalteapparat = Parodontium) schwächer wird. Entzündungen, die zum Knochenabbau führen, sind dafür zumeist verantwortlich. Aber auch stetig einwirkende Kräfte können Zähne wandern lassen. Hierzu zählt z.B. ständiges nächtliches Knirschen.

Mögliche Ursache:

• durch Knochenabbau geschwächtes Zahnfundament
• Zähneknirschen
• ständiges Kauen auf z.B. Pfeife oder Kugelschreiber

Was kann man tun?

  • Zahnfleischbehandlung
  • Tragen einer Knirscherschiene (Aufbissbehelf) Verschiebung der Zähne in die gewünschte Position (Kieferorthopädie)
  • kleine Veränderungen der Zahnform durch „esthetic contouring“ oder Keramikschalen (Laminate Veneers)
  • grössere Veränderungen mit Kronen und Brücken

SYMPTOM: Ein Implantat hat sich gelockert

Mögliche Ursache:

Bei der Lockerung eines Implantats kann man drei Szenarien unterscheiden. Die Kronenlockerung, die Lockerung des Abutments (der künstliche 2. Teil des Implantats) und die Lockerung des Implantatkörpers (der 1. Teil der im Knochen verwachsen ist).

Was kann man tun?

Bitte benutzen Sie diesen Bereich des Mundes nicht zum Kauen, damit das Implantat geschont wird. 

Besuchen Sie Ihre Zahnärztin/Ihren Zahnarzt! Sie/er wird die Krone entweder wieder befestigen, das Abutment mit einem definierten Drehmoment festziehen oder im Falle einer Periimplantitis (Entzündung des umliegenden Gewebes) die weitere Behandlungen mit Ihnen zusammen planen.

SYMPTOM: Plötzliche Lockerung eines oder mehrerer Zähne

Unsere Zähne sind im Kieferknochen durch einen Faserapparat (Zahnhalteapparat) elastisch mit dem Knochen verbunden. Wird diese sensible Verbindung gestört, kann dies zu einer Zahnlockerung führen. Dabei unterscheidet man die plötzliche Lockerung von einer langsamen Lockerung. Die plötzliche Lockerung ist eher auf ein akutes Geschehen zurückzuführen und die langsame Lockerung auf einen chronischen, längeren Prozess.

Mögliche Ursachen:

  • Wenn Sie vor kurzem eine neue Füllung oder eine neue Krone bekommen haben, kann es in Folge von Störkontakten zu einer Lockerung des Zahns kommen.
  • Bei einem physikalischen Trauma wird der Zahn so stark ausgelenkt, dass die Fasern einreißen. Danach stellt man häufig eine Beweglichkeit des Zahns fest.
  • Bei einer Pulpanekrose (Absterben des Zahnnervs) kann es zu einer Entzündung in der Wurzelspitzenregion kommen, die sich negativ auf die Fasern auswirkt und den Zahn lockern kann.
  • Besteht ein Riss im Zahn, kann dieser Riss auch zu einer Auflösung des Halteapparats führen.

Was kann man tun?

Besuchen Sie Ihren Zahnarzt, damit dieser die Ursache herausfinden kann. Die Behandlung kann von einem schnellen Störkontaktentfernen über eine Schienung der Zähne bis hin zur Wurzelkanalbehandlung reichen. In den meisten Fällen kann man der Lockerung Einhalt gebieten, sodass diese komplett ausheilt und der Zahn wieder fest wird. 

SYMPTOM: Zähne werden allmählich lockerer

Mögliche Ursache:

Bei einer Parodontitis (Abbau des Zahnhalteapparats) führen die schützenden Maßnahmen unseres Körpers gegen eine bakterielle Entzündung des Zahnfleischs zu einem Abbau des Faserapparats. Dieser Abbau geht mit der Lockerung der Zähne einher. Häufig sind dabei auch mehrere Zähne von dieser Lockerung betroffen.

Die Bakterien für diesen Prozess stammen zum einen aus der übermäßigen Ansammlung von weichen und festen Belägen am Zahnfleischsaum aber können auch durch abstehende Kronen oder Füllungsränder gefördert werden. 

Was kann man tun?

Bitte wenden Sie sich an Ihren Zahnarzt, der wahrscheinlich eine Parodontitistherapie (Zahnfleischtherapie) durchführen muss. Dabei wird Zahnbezogen die Therapie mit Ihnen geplant. Nachdem die Parodontitistherapie erfolgreich durchgeführt wurde, werden die Zähne wieder fester – eine Restlockerung, die immer noch besser ist als vor der Therapie, kann jedoch individuell noch vorhanden sein und im Vorfeldmit Ihnen besprochen. 

 

SYMPTOM: Schmerzen durch Zahnunfall (z.B.: Kind ist gestürzt)

Bei einem Zahnunfall, ist der Schreck erst einmal groß. Etwa 25-50% aller Schulkinder haben einen Zahnunfall bis sie die Schule verlassen. Die Lebensabschnitte, wann ein Unfall am wahrscheinlichsten stattfindet, liegen zwischen dem 3.–4., 9.–12. und um das 16 Lebensjahr.

Was kann man tun?

Sofortmaßnahmen

  • Ist das Kind bei Bewußsein? – Wenn nicht, sofort Krankenwagen rufen!
  • Hat ihr Kind andere schwerwiegende Kopfwunden? – Wenn ja, Krankenwagen rufen!
  • Ist ihm schwindelig oder übel? – Wenn ja, Klinik aufsuchen!
  • Besteht eine Tetanusimpfung? – Wenn nein, Arzt informieren!

Sind diese ersten wichtigen Punkte geklärt, sind bei einem reinen Zahnunfall folgende erste Schritte zu beachten:

  • Den Zahn oder das Zahnbruchstück suchen und bergen!
  • Nur an der Zahnkrone anfassen, die Wurzeloberfläche darf nicht berührt werden!
  • Nicht säubern! Am Zahn haftende Schmutzpartikel nicht entfernen! Zahn nicht desinfizieren!
  • Nicht austrocknen lassen! Zahn feucht halten: am besten in die Zahnrettungsbox (Lagerdauer 24-48 Std.) geben. Hat man eine solche nicht zur Hand, kann man auch das Bruchstück in H-Milch legen (Lagerdauer 1-2 std max.)
  • So schnell wie möglich zum Zahnarzt oder in die Zahnklinik fahren! Die dort erfolgende Dokumentation ist auch für eventuelle Versicherungsansprüche wichtig.

TIP: Bei sportlich sehr aktiven Kindern an Schutzausrüstung und Mundschützer denken.

SYMPTOM: Zähne werden immer dunkler oder verfärben sich

Mögliche Ursache:

Gründe hierfür sind sehr häufig externe Verfärbungen, z.B. durch

  • Teerkondensate (vom Rauchen),
  • Medikamente (z.B. zinnhaltige Mundspüllösungen, CHX),
  • Tannine (Kaffee, Tee, Rotwein), Obst, Gemüse oder Fruchtsäfte 

Was kann man tun?

  • Ganz klare Empfehlung: Professionelle Zahnreinigung. Durch sie können hartnäckige Verfärbungen zum größten Teil rückgängig gemacht werden, somit nicht nur eine tolle Maßnahme für ihre Zahngesundheit, sondern auch noch für die Ästhetik.

SYMPTOM: Ein Zahn wird immer dunkler

Mögliche Ursache:

Der simpelste Grund für Verfärbungen an einzelnen Zähnen kann von verfärbten, meist älteren Füllungen sein. Auch die Bildung einer erneuten Karies unter einer solchen Füllung kann zu einer Verdunkelung führen.

Verfärbungen können an einzelnen Zähnen auch vom Zahninneren kommen, hierzu zählen sog. Pulpanekrosen, bei denen der Nerv abgestorben ist. Gründe hierfür können ein Sturz, Trauma, ein Schlag oder eine bakterielle Infektionen durch ein tiefes Loch sein.  

In einigen Fällen verfärben sich Zähne auch nach einer abgeschlossenen Wurzelkanalbehandlung, aufgrund von verbliebenem Nervengewebe, oder Wurzelkanalfüllmaterialien. Unter anderem können auch einige medikamentöse Einlagen, die zur Schmerzstillung intrakanalär genutzt werden, zu den Verdunkelungen führen. 

Was kann man tun?

Bei tiefer verfärbten Füllungsrändern und einer erneuten Kariesbildung unter einer Füllung empfehlen wir eine neue Füllung mit Kompositmaterial. Bei sehr großflächigen Füllungen können Veneers (Keramikschalen) oder Teilkronen eine ebenfalls funktionelle und sehr ästhetische Lösung darstellen. 

Bei den oben genannten internen Ursachen empfehlen wir eine zahnbezogene Diagnose und Ursachenermittlung in unserer Sprechstunde. Zur Therapie bieten wir einige Bleaching Verfahren an, u.a. ein sog. internes Bleaching mit zahnaufhellenden Materialien, die temporär in den Wurzelkanal eingelegt werden, oder auch ein externes Bleaching mit Hilfe eines Lasers.